Helferfahrt zum Katholikentag

Gesucht werden Freizeithelden ab 16 Jahren, die Lust haben Helfer auf den Katholikentag (vom 9. bis zum 13. Mai 2018) zu werden und gemeinsam mit einer Gruppe aus Bocholt und Umgebung ein langes Wochenende in Münster zu verbringen.

Helfer sein bedeutet, 6 bis 8 Stunden täglich in irgendeiner Form auf den Katholikentag zu arbeitet. Das kann heißen, dass man z.B. beim Auf- und Abbau von etwas hilft, Einlässe bei Veranstaltungen kontrolliert, den Verkehr lenkt, Besucher einweist, Liedzettel verteilt oder irgendwas anderes, was getan werden muss, tut. Den Rest des Tages hat man Freizeit und kann an allen Veranstaltungen (z.B. Konzerte, Musicals, Vorträge) kostenlos teilnehmen. Kostenlos ist auch die Anreise, die Unterkunft (zentral in Münster) und die Verpflegung.  Wer den Katholikentag in Münster also hautnah miterleben und einen kleinen Blick hinter die Kulissen wagen möchte, der kann sich hier anmelden.

[Download] Freizeithelden gesucht – Werbung Helfer Katholikentag

 

Chillen im Advent

Gemeinsam mit anderen jungen Menschen im Alter von 14 bis 18 Jahren ein entspanntes Wochenende genießen und so gechillt in den Advent starten.

 

#kommmalraus #advent #plätzchenbacken #auszeit #kochen #goodtime #chillen #freizeit #godtime #friedensmensch #timeforme #vonbocholtnachcoesfeld #wochenende #spass

 

Infos zum Zeiten und Kosten findest du auf dem Flyer, der sich hinter dem Bild versteckt.

 

Infos und wie du dich anmelden kannst, kannst du im Flyer finden.

[Downlod] Chillen im Advent Flyer

Taizéfahrt 2017

 

Sonnige Grüße senden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die zur Zeit in dem Pilgerort Taizé in Südfrankreich mit ca 3000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der ganzen Welt eine Woche verbringen.
In Taizé ist der Tag durch drei Gebetszeiten und verschiedene Gruppentreffen gegliedert und die Teilnehmer setzen sich mit ihrem Glauben und ihrer derzeitigen Lebenssituation auseinander. Das Leben dort ist sehr einfach. Sie sind in 6 Bettzimmern in Holzhütten untergebracht und das Essen ist sehr einfach aber reicht aus. Über Tag ist genug Zeit für das was den Teilnehmern wichtig ist und wozu sie Zuhause oft keine Zeit haben. Aber auch der Austausch mit anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist den Teilnehmern sehr wichtig. Am Abend wird dann in den verschieden Sprachen gesungen, gelacht, getanzt und gequatscht. Sophia ist sehr von der Nationalität überrascht und findet ihre Bibelgruppe mit 6 anderen Nationen sehr gut und hat schon sehr viel von Ihnen kennengelernt. Einer der Jugendlichen beschäftigt sich in dieser Woche besonders mit dem Thema der Flüchtlingsthematik. Berit möchte gerne später mal als Volunteer für eine längere Zeit nach Taizé kommen

(Text: Vanessa Bücker)

Taizé-Fahrt im Sommer 2017

Auch in diesem Jahr fahren wir wieder nach Taizé!

In der ersten Sommerferienwoche, also vom 15. bis 23. Juli 2017, geht es auf nach Südfrankreich, um in dem kleinen Dorf Taizé auf mehrere tausend Jugendliche aus der ganzen Welt zu treffen, um gemeinsam zu besten, sich auszutauschen und vor allem jede Menge Spaß miteinander zu haben.

Teilnehmen können alle Jugendlichen und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 30 Jahren.

Infos gibt’s

  • hier im Flyer
  • bei den Infoabenden:

03. April 2017, 19.30 Uhr im Pfarrheim zur Heiligen Familie (Südstr. 22) in Rhede

oder

06. April 2017, 19.30 Uhr im Kreuzbergheim (Königsmühlenweg 3) in Bocholt

  • und bei Vanessa Bücker,  Pastoralassistentin, Mail: buecker-va@bistum-muenster.de, Tel.: 02872/806208

Fahrt der jungen Kirche Believe nach Taizé vom 13.-21. August 2016

Bonjour – und schöne Grüße aus Taizé.

Vom 14.08. bis 21.08.2016 machten sich neun Jugendliche und junge Erwachsene aus Bocholt und Rhede zusammen mit der jungen Kirche Believe auf den Weg zur „Communauté de Taizé“. Die Bruderschaft ist ein ökumenischer Männerorden, der für das jährliche Zusammentreffen tausender junger Menschen unterschiedlicher Nationen und Konfessionen weit über die Grenzen Frankreichs bekannt ist.

Bei sommerlichem Wetter hatten die Teilnehmer vor allem eins: Zeit für sich.

Zum anderen stand die Begegnung mit Gott im Mittelpunkt, die in den täglichen Gebeten und Gesängen oder in den Bibelgruppen zum Ausdruck kam. In den Gruppen wurden Texte aus der heiligen Schrift gelesen. Sie dienten als Gesprächs-oder Diskussionsgrundlage, um sich mit Gott und dem Glauben auseinanderzusetzen.

Gott in diesen Tagen zu begegnen, bedeutete aber auch, sich bei einer Schale Tee zu treffen oder eine Runde „Ninja“ oder „Foot-Game“ zu spielen. Das Beeindruckende dabei war, dass man immer in nationen- und konfessionsübergreifenden Gruppen zusammensaß, betete oder spielte.

Auch die Gemeinschaftsdienste wie „Big-Washing-Up“ (Abwasch in der Großküche) oder das Reinigen der sanitären Anlagen, organisierten die Teilnehmer eigenverantwortlich. Und auch hier traf man sich wieder in gemischten Gruppen, sang und lachte miteinander.

Für die neun aus Bocholt und Rhede ist klar, dass das nicht der letzte Besuch in Taizé war.

Bericht: Hendrik Roos, Photos: Christian Teriete